Moderation

 

Das ist keine Moderation, das ist Deklaration !

 

Moderation ist sensibel, aufklärend, verbindend, ausgleichend aber immer zielführend. Ein Moderator organisiert und koordiniert Gespräche, er steht aber nie im Mittelpunkt des Geschehens. Er überschaut die Situation, wird aber inhaltlich nie einschreiten.

Moderation verstehe ich als Leitung von Kommunikationsprozessen in Gruppen.

 

Der Moderator ist Kommunikationsfachmann !

Er aktiviert das Potenzial der Gruppe und bringt sie durch die unterstützende Steuerung der Kommunikation dazu, dieses vorhandene Potenzial gemeinsam zu nutzen. 

Die Instrumente der Visualisierung, die Thematisierung von Beziehungsstrukturen und die strategische Bearbeitung von Schlüsselsituationen schaffen in einer Kultur der gegenseitigen Wertschätzung die Basis erfolgreicher Gruppenarbeit. Der  Moderator muss auf einen Konsens hinarbeiten, er muss aber auch darauf achten, dass offene Fragen und Konflikte ausgetragen werden. Ein kompetenter Moderator kann improvisieren, verhält sich neutral, ist das Gedächtnis der Diskussion, verfügt über ein hohes Maß an Selbstreflektivität und hat eine humanistische Grundeinstellung.

 

Meine Berufserfahrung lehrt mich, dass die Moderation von "kritischen" workshops

entscheidenden Anteil an deren Erfolg hat. Die Gelassenheit und Übersicht des

Moderators und das Vertrauen aller Teilnehmer in seine Person kann gerade

bei der Bearbeitung konfliktreicher Probleme zu gemeinsamen Lösungen führen.

 

Ich sehe mich heute, mit der Moderationserfahrung vieler Berufsjahre und mit der Möglichkeit, mich gerade in die Perspektiven von Führungskräften hineinversetzen zu können, sehr gut darauf vorbereitet, kritische Sitzungen selbst erfolgreich zu moderieren. Selbstverständlich gebe ich mein Wissen auch in Schulungsseminaren an kommunikativstarke MitarbeiterInnen weiter.