Kompetenzentwicklung

Kompetenzentwicklung findet nicht auf einem gelben Sofa auf der grünen Wiese statt !

Kompetenz entwickelt sich erfahrungsgeleitet ! Die theoretischen Modelle müssen im Arbeitsalltag gegangen, reflektiert und evaluiert werden. Ziel ist es, für jede Persönlichkeit den richtigen Weg zur gemeinsamen Führungskultur zu finden.

Welche Kompetenzmerkmale sichern eine nachhaltige Dynamik der Kompetenzentwicklung ?

Bei jeder Person ist die Basis die kognitive Grundausstattung, wie Intelligenzniveau, Konzentrationskraft, Verarbeitungskapazität und formallogisches Denken. Dazu kommen die differenzierten Grundfunktionsfähigkeiten der eigenen Persönlichkeit in Form der "big five" : Neurotizismus, Extraversion, Offenheit für Erfahrung, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit ! Hier sind emotionale Stabilität und ausreichende Offenheit für neue Erfahrungen und soziale Kontakte günstig für die Kompetenzentwicklung.

Organisationsstrategie, -struktur und -kultur und der Einsatz von Technologien sind übergeordnete Rahmenbedingungen, die über die persönliche Wahrnehmung und Interpretation der Arbeitssituationen Einfluss auf das Entwicklungspotenzial des Einzelnen haben und beachtet werden müssen.

Das Bundesinstitut für Berufsbildung schreibt der Fähigkeit zur Reflexion eine "fundamentale Bedeutung für den Nutzwert des Erfahrungslernens" zu. Reflexivität meint hier die bewusste, kritische und verantwortliche Einschätzung und Bewertung von Arbeitsprozessen, Handlungsabläufen und Handlungsalternativen vor dem Hintergrund der eigenen Erfahrungen, Normen und Werten.

Zu dieser beruflichen Perspektive kommen bei jeder Person die privaten Einflüsse auf die Entwicklung der Kompetenz hinzu.

Es ist sehr deutlich erkennbar, dass Personalentwicklung mehr ist als das Trainieren bestimmter Verhaltensweisen, es ist die Entwicklung der Persönlichkeiten !